Ein Fohlen wird geboren…

Fallada

„Oh du Falada, da du da hangest …“

15. Mai 2007 – es ist nasskalt, der Frühling will nicht so recht in Gang kommen.
Auf meiner Weide stehen seit vergangenen Sommer zwei Pony-Stuten und ein Pony-Hengst. Sie sind zu Gast bei mir und im Besitz einer Frau, der mehr als 100 Pferde gehören.
Darunter eine große Herde von Dülmenern, die jeweils im Frühjahr die Weiden rund um das Wolfsnest einnehmen und im Herdenverband mit Hengst ihre Fohlen führen.

Ich habe um 10 Uhr einen Termin  – Wirschafts-Englisch an der Hamburg School of English. Es regnet, als ich den Stall gehen will, um einen Arm voll Heu für die Tiere zu holen. Ein merkwürdiges Gefühl sagt mir: Etwas ist anders, heute.

Unter den überhängenden Zweigen der Erlen steht die kleinere der beiden Stuten. Sie kommt nicht – wie sonst üblich – nach vorne zum Füttern. Und da liegt etwas im Gras. Etwas Kleines, Braunes. Und sehr Nasses. Dieses Wunder der Natur zu beschreiben, fällt mir schwer. Über Nacht wurde auf unserem Land ein kleines Fohlen geboren. Es ist so winzig, dass man es aus der Ferne ohne Weiteres für ein Rehkitz halten könnte. Mit hängendem Kopf steht die Stute nahe bei ihrem Nachwuchs und beschnuppert ihn sorgsam. Als ich langsam und mit weichen Beinen näher komme, rappelt sich der fohlenlockige Zwerg auf und steht ebenfalls auf sehr weich scheinenden, kurzen Beinchen etwas verloren wirkend in dieser ungastlichen Welt. Dem Muttertier ist nichts anzusehen und anzumerken von der Geburt, die sicherlich auch für ein Tier mit Strapazen, Schmerz und Anstrengung verbunden ist. Sie sieht mich aufmerksam an und beobachtet jede meiner Bewegungen.

Neugboren und auf dem falschen Weg

Neugeboren und auf dem falschen Weg

Unterdessen stakst ihr Fohlen zur Schubkarre und versucht, die mütterlichen Zitzen am kalten Metall zu finden. Es bedarf einer sanften Aufforderung im warmen, weichen und feuchten Fell, bis die Kleine begreift, wo die lebenspendende Milchquelle zu finden ist. Ich bin aufgeregt, glücklich und kann kaum glauben, dass wir einen neuen Gast im Wolfsnest haben. Die Nachgeburt ist schnell gefunden und auch sonst machen Mutter und Kind einen gesunden und zufriedenen Eindruck. Der Neugierde des Ponyhengstes kommen die beiden Stuten gemeinsam zuvor und zeigen ihm in deutlicher Pferdesprache die Grenzen auf.

Ein Name für die Kleine ist schnell gefunden. Thora soll sie heißen, weil sie am gleichen Tag geboren wurde, wie 12 Jahre zuvor Thore, der Sohn meines Mannes.

Thore & Thora

Thore & Thora

Im August 2007 steht ohne jede Vorankündigung Thoras kleiner Bruder morgens auf der Weide. Deutlich agiler, frecher und voller Tatendrang jagt das neugeborene Hengstfohlen bald schon hinter der großen Schwester her. Ich sehe den beiden Fohlen dabei zu, wie sie ihre Welt entdecken, miteinander spielen, raufen, ihre Kräfte messen, einander einfach nur das Fell pflegen oder sich gegenseitig die lästigen Fliegen vom Leib halten. Als im nächsten Frühjahr die kleine Herde wieder in ihren Heimatstall zurückkehren soll, ist klar:
Die Fohlen sollen dort bleiben dürfen, wo sie geboren wurden.

Beide Tiere sind mir sehr ans Herz gewachsen. Thora, scheu, eigenwillig und bisweilen mächtig dickköpfig. Und ihr kleiner großer Bruder, der sie ein gutes Stück überragt, aus nicht erklärbaren Gründen bis heute keinen Namen hat und stattdessen mit der ganzen Fülle an Spitznamen bedacht wird, die seinem Wesen nahe kommen. Er ist kess, neugierig, auf sympathische Weise bisweilen aufdringlich und ein Tier, das immer wieder Nähe sucht.

Mein Kinder- und Mädchentraum war, ein eigenes Pferd zu haben. Die Freude an diesen Tieren fand ihren Ausdruck in Zeichnungen, Geschichten, in stundenlanger Beobachtung und Studien im Haupt- und Landgestüt Marbach auf der Schwäbischen Alb, einem meiner Lieblingsorte in meiner alten Heimat. Erfüllt hat er sich ganz von selbst, mit der Geburt dieser beiden Fohlen, die mir immer wieder Glücksmomente bringen, allein durch ihr Vorhandensein, ihre Gesellschaft und die Zuverlässigkeit in ihren bescheidenen Bedürfnissen.

Impressionen:

Neugboren und auf dem falschen Weg

Neugeboren und auf dem falschen Weg

Winzling

Winzling

Tag 3

Tag 3

ThoraRhora001

Grasen unter Aufsicht

ER

Fohlen numero 2

Fellpflege

Fellpflege

Sie & Er

Sie & Er

4 Kommentare zu “Ein Fohlen wird geboren…

  1. Allerliebstes Kerlchen, Heike. Und wie schön, so etwas morgens vorzufinden! Das kann der Tag nur gut werden…danke für’s Teilen 😉 lieben Gruss in den Norden…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s