Bei mir piept’s – Pelle quakt – ich eile…

Leider hat das Entenglück so seine Tücken.

Als ich gestern Abend zum Füttern in den Stall bin, war nur ein Küken – laut schnatternd von Mutter Lucie bewacht – zu entdecken.
Und so war es dann auch heute früh. Von Küken II keine Spur zu finden, auch nicht, nachdem wir alles auf den Kopf gestellt hatten.

Was also tun?

Lucie wurde abgeholt und zurück auf ihren Hof gebracht.
Und der kleine Pelle (oder Lucia? – das wird sich noch erweisen) sitzt nun neben mir in einem auf die Hälfte gekürzten Regenfass, während ich tippe.

In meinem Büro riecht es nach Heuaufguss. Pelle piepst fröhlich vor sich hin, badet in lauwarmem Wasser und pickt eifrig gematschte Bananen, zerdrückte junge Erbsen und zerbröseltes Vollkornbrötchen von meinen Fingern. Damit der Zwerg sich nicht so ganz alleine fühlt, sitzt Enno, der Stoffelch, bei ihm und taugt offensichtlich auch zum Kuschelpartner. Eine Rotlichtlampe sorgt für entsprechende Wärme und ich lese dem kleinen Racker vor, was ich hier schreibe. In einen Blumen-Plastiktopf habe ich eine „Haustüre“ geschnibbelt und wenn ihm danach ist, kann er sich darin verkrümeln.

So war das alles nicht gedacht – es sollte nicht am Ende ein Waisenküken mich für seine Mutter und einen Stoffelch für den Rest der kleinen Familie halten. Mit Glück wächst Pelle zügig, lässt mich schlafen und kann dann bald schon in eine andere Entenschar einflattern. Oder aber, ich schaffe es, und S. drückt alle Augen zu: Dann kommt ein zweites Küken auf den Hof.

Fortsetzung folgt…

KükenaufElchsw

Pelle mit Elch Enno

Küken002

Baden auf Mittelmeerniveau

Küken sw001

Rotlichtmilieu002

Diogenes im Rotlichtviertel

 

Küke

 

 

6 Kommentare zu “Bei mir piept’s – Pelle quakt – ich eile…

  1. Hier bin ich wieder, Heike ;)! Eine kleine Ente frisst auch gerne Katzenfutter aus der Dose und hartgekochtes Ei (schön klein gehackt), alles muss eben schön feucht sein, auch das Brot. Das wird schon, auch mit dem Überzeugen von S. …sanfte Hartnäckigkeit…

    • Vielen lieben Dank, Annette. Bisher auf der Speisekarte: Kükenkorn, vermischt mit kleingehacktem Ei, Löwenzahn gehäckselt, frischem Lachs-Tartar, zerdrückter Banane und ebenfalls zerdrückten Erbsen und Dosenmais. Es scheint zu munden, auch wenn ich nicht so richtig die Portionen einschätzen kann, die der Kleine verdrücken muss, um wachsen zu können 🙂

      • Der Kleine isst bis er satt ist, mach dir keine Sorgen. Super, dein Menü :). Warum habt ihr eigentlich seine Mama ausquartiert???

      • Guten Morgen liebe Annette, nachdem Küken II spurlos verschwunden war, hatte ich unseren Nachbarn bzw. den Eigentümer der Ente gebeten, mir bei der Suche zu helfen bzw. unterdessen die Mutter und den verbliebenen kleinen Zwerg in eine Box zu packen. Ich wollte nicht darauf warten, dass irgendein Tier auch das letzte Küken aus dem alten Stall schnappt. Damit war dann besiegelt, dass er das Muttertier wieder zu sich auf den Hof nahm und ich das Küken selbst großziehen sollte :-/ Jedenfalls fühle ich mich nun zwar wohler, was die Sicherheit des Zwerges angeht, aber dass es von der Mutter getrennt wurde, gefällt mir nicht wirklich. Viel Wahl hatte ich leider nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s