Der Indianer in mir…

Kürzlich fragte mich S.: „Wird dir das nicht langweilig? Dir und deinen Lesern? Immer nur Blumen? Oft auch nur Ausschnitte?“

Für meine Leser kann ich nicht sprechen. Aber ich kann mich nicht sattsehen an den Farben, am Lichtspiel zwischen Schatten, Sonne, Blüte und Strukturen.
An der faszinierenden Vielfalt, mit der die Natur sich ins rechte Bild rückt, um für die kurze Zeit des Blütendaseins möglichst viel Aufmerksamkeit zu erreichen.

Als die Spanier auf dem Neuen Kontinent landeten und spitz bekamen, dass man dort sprichwörtlich in Gold badet, haben sie den Indianern farbige Glaskugeln, die kaum von Wert im herkömmlichen Sinne waren, zum „Tausch“ angeboten. Gegen das Sonnenlicht gehalten, müssen die Ureinwohner an Zauber geglaubt und diesen Handel allzu gerne angenommen haben. Ich würde auch tauschen – Farben und Sonne gegen Gold.

Wieder geht ein wunderbarer Tag zu Ende.
„Sonne wärmen Seele auf“, so heißt es in einem Film von Fassbinder.

Und genau so ist es auch.

Empfehle zum Ausklang dieses Sommertages ein Glas Wein (ich trinke Cidre), dies beschwingende  Stück Musik und wünsche allseits einen guten Start in die neue Woche.

Hugh,
Heike

P.s.: Wer genauer hinsehen möchte, beim Klick auf die Bilder gibt es die Großschau an Farbe und Form 🙂

Bauerngelbgross

Aus dem Bauerngarten

Der Echinacea auf die Blüte geschaut

Frosch

Zaungast beim Fotoshooting in der Gemeinde

Indianernessel

Die Indianernessel in ihrer herrlichen Farbe und Form

OrangeSonne

Die Sonne eingefangen

Pellebad

Pelle hatte Freigang und Badetag

Petunielila

Petunie in sattem Ton

Ritterblaunah

Rittersporn – in drei Perspektiven

Rittermakto

Rittermaktomakro

Rosagross

RoseAltlila

Mein liebstes Röschen – weil so unperfekt…

RoseJeans

Rosenbusch

StockroseBlutMakro

Stockrose einmal ganz anders…

Stockroseinnen

Wicken

Wickenfarbspiel

9 Kommentare zu “Der Indianer in mir…

  1. Oooh wie schön. Goldlack, Indianernessel, Wicke… alles meine Lieblingsblumen,,, und so ein tolles Portrait von Pelle. Und außerdem hast du sooo recht! Wie die Indianer meistens! 🙂 Nur den Wein brauch ich nicht. Sonne IST Wein.

  2. Daran kann ich mich auch nicht satt sehen! Nein, ich möchte die Natur mit ihren Farben und Düften trinken, aufsaugen, mich daran laben bis ich erschöpft wie eine Hummel, unter einen Strauch falle…mit einem glücklichen Grinsen im Gesicht (geht mir in letzter Zeit oft so), den Blick ins Kobaltblau des Himmels gerichtet…das Leben ist wunderbar 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s