Gelb, Grün und Blau – zwischen Raps und Lupinen, Löwenzahn und Ginster. #Natur #Sonntagsspaziergang

Ein paar leichte Schnürstiefel genügen und ein bisschen Zeit und ich lade ein auf einen Wanderweg durch zwei Welten, die mich in den vergangenen beiden Monaten beeindruckt haben.

Irgendwo stand zu lesen, dass es die Natur in ihrem eigentlich Sinne kaum bis nicht mehr gebe. Damit ist sinngemäß gemeint, dass überall der Mensch, dass die Zivilisation insgesamt Einfluss genommen hat und weiterhin auch nimmt auf alles, was uns umgibt. Auch wenn das stimmen mag – von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen – so gibt es doch Regionen (auch in unseren Breitengraden) die ihrem Besucher ein Gefühl von Wildnis, Ursprünglichkeit und ja – Natur vermitteln können. Und eben jene anderen, in denen die Hände von uns Menschen und unseren Maschinen so überdeutlich zu sehen sind.

Vielleicht besteht für den Betrachter die große Kunst darin, im einen wie im anderen das Schöne zu sehen?

Die folgende Bilderserie verknüpft zwei Extreme miteinander.
Da sind die Rapsfelder, flurbereingt, mit Maschinenkraft und für den reinen Ertrag entstanden. Und dennoch scheint sich sogar die Natur selbst ein bisschen zu versöhnen mit diesen Kulturlandschaften. Sie schickt ein Meer von Insekten, das sich zusammen mit den Imkerbienen die Nahrung teilt.
Und da ist eine alte Tongrube, stillgelegt vor vielen Jahren, die über die Zeit zu einem Paradies für Kormorane, Gänse und andere Wasservögel, für Fische, Wild, für Ginster, Lupinen, Brombeeren und Hagebutten wurde.

Gelb und Blau und Grün – die dominierenden Farben. Wasser, Wiesen, der Himmel und die Blütenpracht.
Ginster. Raps. Löwenzahn und Lupinen. Ich kann den kräftigen Farben nicht widerstehen. Und auch nicht dem Meer von Blüten.

Die Bilder sind entstanden in Schleswig-Holstein, in den Landkreisen Steinburg und Dithmarschen. Im Mai und im Juni 2015.

Die Natur ist aller Meister Meister,
sie zeigt uns erst den Geist der Geister.

(Goethe)

 

 

Feld-1520930

 

Windrad-1550441

 

Tongrube-1550432

 

Gerstenfeld-1550430

 

Löwenzahn-1520900

 

Lupinen-1550404

 

Raps-1520864

 

Raps-1520912

 

Raps-1520857

 

Lupinen-1550407

 

Ginster-1540780

 

Ginster-1540765

 

Ginster-1540769

 

Raps-1520861

 

Lupinen-1550345

 

Lupinen-1550407

 

Raps-1520892

 

Feld-1520870

 

Raps-1520889

 

Lupinen-1550375

 

Ginster-1540784

 

Ginster-1540770

 

Heuernte-1550418

 

Lupinen-1550356

 

Raps-1520926

 

Löwenzahnwiese-1520604

 

Raps-1520629

 

Wiese-1520935

 

Pusteblume-1520747

 

Raps-1520723

 

Lupinen-1550409

 

Lupinen-1550402

6 Kommentare zu “Gelb, Grün und Blau – zwischen Raps und Lupinen, Löwenzahn und Ginster. #Natur #Sonntagsspaziergang

  1. Schöner Spaziergang mit Dir im Farbenmeer. Das 5. letzte Bild gehört zu meinen Favoriten, dieser dramatische Himmel und der gelbe Rapsstreifen mit dem wogenden Grün. Viele Grüße aus dem sonnigen Süden der Republik, Eva

  2. Die wilde Natur gibt’s schon noch, wenn auch stark dezimiert, aber natürlich ist auch die vom Menschen beeinflusste Landschaft mitunter reizvoll. Das liegt auch im Auge des Betrachters. Wichtig ist jedoch, dass wir das Existenzrecht der Natur anerkennen und ihr Raum lassen. Da wird’s dann schwierig oder immer schwieriger. Whatever, du hast es gut in Wort und Bild gefasst – merci für den Spaziergang 🙂

  3. Liebe Heike, es sind wieder wahnsinnig schöne Aufnahmen, die Du da präsentierst. Und Deine Gedanken dazu kann ich ja bereits blind unterschreiben. 🙂
    Es gibt ja ganze Landstriche, die erst durch den Eingriff des Menschen entstanden sind und heute mühsam durch solche, nun nicht mehr lukrativen Eingriffe, erhalten werden müssen. Die Lüneburger Heide fällt mir dazu gerade ein. Sogar der grausamen Landschaftszerstörung durch den Braunkohle-Tagebau kann man inzwischen wieder etwas Positives abgewinnen, wenn man die Entwicklung der Seenlandschaften dort beobachtet. Oder wie, oder Watt? Liebe Grüße, Michael

    • Hallo Michael,
      die Lüneburger Heide ist in der Tat ein gute Beispiel. Ein schlechtes ist Island, wo man im Lauf des letzten Jahrtausends alles abgeholzt hat und nun mühsam versucht, wieder aufzuforsten. Auch wenn diese Landschaft auf Menschen einen ganz besonderen Reiz ausübt, auf die Natur wirken sich die Schäden durch Erosion dort verheerend aus. Da sind die positiven Beispiele in der Tat versöhnlich 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s