Herbstgefühl

Reif und schwer plumpsen Kastanien von den Bäumen und prallen ins Gras. Eicheln, Bucheckern, Eschen- und Ahornsamen, Äpfel und Birnen – viele Früchte, Samen und Nüsse sind jetzt reif und säumen Straßen und Wege.
Holunder, Schlehen, Sanddorn, Hagebutten, Eberesche – oft hat sich das Laub längst verabschiedet, und noch immer leuchten überreife Beeren im Geäst und laden die Vögel auf eine Mahlzeit ein.
Pilze schießen wortwörtlich aus dem Boden, in unzähligen Arten und oft auch in großen Gruppen. Sie bevölkern Waldböden, Wiesen, Baumstümpfe und altes Holz.
Die großen Erntemaschinen lassen Stoppelfelder und Ackerflächen bloß zurück, und wilde Gänse stärken sich in Scharen an den Überbleibseln von Mais und Getreide, bevor es auf gen Süden geht.
Drachen tanzen und toben im Wind, zerren an Leinen und Händen, Laub raschelt unter den Füßen und der Himmel ist blau und klar, wie selten.

Letzte Früchte werden reif, Trauben gelesen, Kürbisse geschnitten, Zwetschgen geschüttelt und Äpfel gepflückt. Wespen fressen sich durch Kuchenstücke und in blankes Holz. Spinnen schwingen sich auf und weben ihre wunderwerkigen Netze aus feinsten Fäden. Daran aufgereiht winzige Tröpfchen von Tau und Nebel, Perlenkettengleich in Reih und Glied aneinander geschmiegt, um im diffusen Licht zu glitzern. Hauchdünne Fäden schimmern wertvoll, und sind dabei doch tödliche Fallen für allerlei Getier. Sie seien das Haar alter Frauen, graue Fäden von den Häuptern der Hexen, so erzählt man sich. Oder Lebensfäden von uns Menschen, gesponnen und miteinander verwoben von göttlicher Hand.

Die Pflanzensäfte von Bäumen und Sträuchern ziehen sich in Stämme und Wurzeln zurück. Das Blattgrün aus den Baumkronen verschwindet, und wandelt das Laub in ein Meer aus Farbtupfern. Dann – vom Blattwerk befreit – geben Hecken, Bäume und Büsche den Blick frei auf eine neue, eine andere Welt, die im Sommer dahinter verborgen liegt.
Morgens liegt Nebel über dem Land, kriecht in Gräben, wabert über Straßen und Felder und wird über Seen, Bächen und Teichen wieder zu dem, was er war – zu Wasser. Darauf Enten in buntem Gefieder und Schwäne, die erhaben ihre Runden ziehen. Eintagsfliegen tanzen im weichen Licht, Libellen schießen durch die Luft, als seien sie Pfeile auf Schienen. Ihre Zeit ist knapp.

Der Herbst geizt nicht.
Nicht mit Farben, nicht mit Düften, nicht mit Kraft und Intensität.
Dahlien, Gladiolen, Astern und Anemonen, Zinnien, Hortensien, Sonnenblumen und Chrysanthemen – Herbstblumen kleiden sich bunt und üppig zum Tanz.
Der Herbst spielt auf.
Überall auf der Welt werden ihm zu Ehren und zum Dank an die Natur Feste gefeiert: Erntedank in den Kirchen, Traubenschlachten in Spanien, Trachtentanz und Musik, Kastanienfeste in Frankreich, Thanksgiving in den Staaten und Kanada, Oktoberfeste und Halloween, Wein- und Zwiebelfeste und so viele mehr. Schwelgen in satten Speisen, Zwiebelkuchen mit dem Duft vom Rauch, Wild und Lamm, Birnen, Bohnen und Speck, Schmorgurken, Kürbis und Kohl – es wird herzhaft auf dem Tisch – Überfluss, in Hülle und Fülle.
Das ist der Herbst.
Das Finale.
Ein Aufspielen.
Und der Auftakt für jene Zeit im Jahr, in der sich Mensch und Natur in sich selbst zurückziehen.
Die Zeit der Ruhe, Stille, Einkehr, der Erholung, Regeneration – des Stillstands und des sich Sammelns für ein neues Jahr – den Winter.

enten-1160423

Meine von Hand aufgezogenen Wildentenwaisen holen sich brav ihr Futter ab. Es ist ein schönes Gefühl, wennTiere, die fliegen können, wieder zurückkehren auf den Hof.

dahlie-1160639

Ganz besonders schön – diese Dahlien, die ich mir von Herrn Gewiehs habe schicken lassen und deren Namen ich mir (wie immer) nicht notiert habe.

dsahlie-1170374

Jeanne d’Arc von hinten – auch ein schöner Rücken kann entzücken. Sie blüht unentwegt seit zwei Monaten.

echinacea-1160925

Meine Lieblinge und das in allen Farben – Echinacea. Sie haben nicht bemerkt, dass der Sommer vorüber ist. Sie blühen und blühen und blühen.

spinnennetz-1150400

Filigran und zauberhaft – Netze in der Berberitze

ga%cc%88nsehimmel-1180691

Wenn sie im Herbst rufen, wird meine Sehnsucht riesengroß. Und ich weiß gar nicht genau, wonach.

hahn-1180629

Groß wie ein Hund, brav und zahm – aus meinem Hähnchenküken wird allmählich ein stolzer Hahn. Auch wenn seine Bewegungen ein bisschen wirken, als sei Godzilla bei uns eingefallen. Ich mag diese Tiere. Und eins ist klar – meine Beziehung zu Hähnchenschnitzel ist nicht mehr, was sie war.

acker-1450356

cosmea-1170780

In jedem Jahr in meinem Garten zuhause – die Cosmee in diesem leuchtenden Orange. Sie blüht bis spät in den Herbst und leuchtet bei entsprechendem Licht weithin …

quitte-1180621

Die erste Ernte der Birnenquitte – zwei stattliche Früchte dürfen reifen, so lange das Licht reicht.

pfaffenhu%cc%88tchen-1180745

Begleiten mich durch jeden Herbst in jedem Lebensjahr – die Pfaffenhütchen, die auch meine Mama liebt.

nebel-1160175

Lämmer im Nebel – ein friedlicheres Bild ist kaum zu sehen.

herbstaster-1170737

Dürfen in keinem Herbstgarten fehlen – die Astern.

herbst-1180753 eichel-1180619 nebel-1180711 eiche-1180750 willy-1170768 herbst-au-1170810 geburtstag-1180578 dahlie-1180644 laub-1180733

geburtstag-1180570 garten-1150846
herbstanemone-1160529

feuer-1170433

Äste, Zweige und Bruchholz – unser Herbstfeuer war gierig und nahm, was es bekam.

flying-cat-1170652

Hängt am seidenen Faden – das Leben von Luftikus.

gra%cc%88ser-1000936 herbstanemonen-1630061

5 Kommentare zu “Herbstgefühl

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s