Über Huhn, Hahn hund Hei – diese Worte sind ein Gedicht.

Mittagszeit in der Nachbarschaft Ein Huhn ruft, merklich aufgeregt: „Verflixt, ich hab das Ei verlegt!“ Es sucht im Heu, es wühlt im Stroh. Kein Ei, nicht hier, nicht irgendwo. Der Gockel will mit Plan vorgehn! „Wo hast du es zuletzt gesehn?“ Das Huhn zischt, merklich angefressen: „Gesehn? Ich hab darauf gesessen!“ Und wie im Stall …

„Wenn beide Eltern Enten sind, ein ganz normaler Fall, dann kriegen sie ein Entenkind und keine Nachtigall.“ #LandGlück #Laufenten

Ei? Und dann Ente? Oder doch erst Ente und dann Ei? Eindeutig - zuerst war das Ei. Jedenfalls bei uns im Schuppen, da hatte es gelegen. Vor etwas mehr als zwei Jahren. Und dann war da gleich noch ein Ei und am Ende erst kam die Ente und setzte sich darauf. So hab ich es …