Herbstgefühl

Reif und schwer plumpsen Kastanien von den Bäumen und prallen ins Gras. Eicheln, Bucheckern, Eschen- und Ahornsamen, Äpfel und Birnen – viele Früchte, Samen und Nüsse sind jetzt reif und säumen Straßen und Wege. Holunder, Schlehen, Sanddorn, Hagebutten, Eberesche – oft hat sich das Laub längst verabschiedet, und noch immer leuchten überreife Beeren im Geäst …

Auf Jagd mit John Jahr

Ich liebe Orte, die Geschichte gemacht haben, solche, die Geschichte ausstrahlen, Geschichte greifbar machen und auch solche, die zu Geschichten über Geschichte einladen. Ein solcher Ort ist der "Schweinehof" bei Wacken, dem Ort, den man auch in Japan, Großbritannien, Italien und Dänemark vor allem deswegen kennt, weil es dort jedes Jahr im August höllisch heiß …

Zwischen Ginster, Lupinen, Wasser und Ton – ein Spaziergang bei Mehlbek

Steinbrüche sind tiefe Wunden, die man der Erde zufügt. Das habe ich schon als Kind gedacht, wenn wir bei unseren sonntäglichen Ausflügen an den riesigen Brüchen, verteilt über die Schwäbische Alb, vorbei fuhren. Ein kleinerer Steinbruch befand sich in der Nähe unseres Dorfes. Manchmal waren wir dort - verbotener Weise - um zu spielen und …

Wortmüde – aber bildgewaltig … Ein Spaziergang zum Jahresende.

Mein Jahr ging nicht - wie eigentlich erwartet - im Garten, Stall und bei Spaziergängen an der Nordsee seinem Ende zu, sondern auf der Ausländerbehörde, im Baumarkt, in der Kleiderkammer, im Schuhgeschäft, beim Optiker und an einem großen runden Tisch, an dem wir gemeinsam mit Menschen unsere Zeit verbringen, für die Gastfreundschaft ein hohes Gut …

Gelb, Grün und Blau – zwischen Raps und Lupinen, Löwenzahn und Ginster. #Natur #Sonntagsspaziergang

Ein paar leichte Schnürstiefel genügen und ein bisschen Zeit und ich lade ein auf einen Wanderweg durch zwei Welten, die mich in den vergangenen beiden Monaten beeindruckt haben. Irgendwo stand zu lesen, dass es die Natur in ihrem eigentlich Sinne kaum bis nicht mehr gebe. Damit ist sinngemäß gemeint, dass überall der Mensch, dass die …

κέρας Ἀμαλθείας – aus dem Füllhorn, Teil II: Vom Zärtling, dem Ritterling und einem Glückspilz…

Ich gebs freimütig zu - ich habe keine Ahnung. Vom Glück schon, ab und an. Aber nicht vom "Braungrünen Zärtling", dem Pilz des Jahres 2013. Und auch nicht von der Krausen Glucke, die wir zuhauf haben stehen lassen im Wald, weil wir nicht wussten: Gut? Oder nicht gut, für den Speisezettel? Exakt drei Arten kann …

Spätsommerwald – von Trollen, Grabsteinen, wilden Rindern und einem Waldspaziergang

24. August 2013 - ein unglaublich schöner Spätsommertag. Blauer Himmel,  Sonnenstrahlen und ein kräftiger Wind, der fast die Nordsee riechen lässt. S. liebt das Land, weil - sagt er - er hier unglaublich weit blicken kann. (Reist Besuch für Sonntag an, kann man ihn Samstag bereits kommen sehen.) Immer, wenn ich in den Raum Stuttgart …